Bestattungsfachkräfte

Die Bestattungsfachkraft ist für alle anfallenden Tätigkeiten, welche bei der Vorbereitung, Durchführung und Ausgestaltung von Bestattungen anfallen, verantwortlich. Bestattungsfachkräfte organisieren Überführungen und sorgen für die richtige Aufbewahrung und Aufbahrung des Verstorbenen. Sie sind für die Festlegung von Bestattungen und deren Durchführung zuständig und werden in die Gestaltung der Zeremonie einbezogen. Bestattungsfachkräfte regeln die behördlichen und kirchlichen Gänge. Ferner übernehmen sie die mit dem Tod einhergehende psychologische Betreuung der Hinterbliebenen. Sie nehmen den Hinterbliebenen weitere organisatorische Maßnahmen ab oder kümmern sich darum, wenn der Verstorbene niemanden hinterlässt. Sie schreiben Todesanzeigen und sorgen für den entsprechenden Nachruf sowie Danksagungen. Bei ihrer Tätigkeit sollen sich Bestattungsfachkräfte mit Normen, Sicherheitsbestimmungen, Riten und Gebräuchen sowie den aktuellen Rechtsvorschriften auskennen. Die Bestattungsfachkraft arbeitet hauptsächlich in Bestattungsunternehmen sowie in Friedhofsverwaltungen.

Dauer: 3 Jahre (Verkürzung ist möglich)

Voraussetzung: Vorliegen eines Ausbildungsvertrages

Abschluss: Berufsschulabschluss und Hauptschulabschluss nach Klasse 10, sofern dieser noch nicht vorliegt. (Der Erwerb des mittleren Schulabschlusses ist möglich.)